Im Zug: wie viel Notebook muss sein?

Ausgangslage bildet das jetzige MacBook Air 11″ mit seinen Vorzügen und Nachteilen.

Top:

  • Grösse, Gewicht
  • Booten und Shutdown rasch

Schwierig:

  • USB-Stick – kein NTFS, nicht kompatibel mit Windows (Zugriffs-Schutz)
  • Keyboard und Zeichensatz

Die Idee geht nun in die Richtung – schlankes, preiswertes Notebook mit Win-OS. Grösse und Gewicht sollen beibehalten werden.

Ich habe mir zu diesem Zweck ein Lenovo ThinkPad 11e bestellt.

Gearbeitet wird nur via Citrix-Receiver oder im Browser. Programme benötige ich im Zug keine.

Als erstes bin ich gespannt auf die Connectivität. D.h. in meinem Fall – die Verbindung von Notebook zum Handy, via Tethering.

Doch zuerst – auspacken…

Update:

Die Verarbeitung ist sehr gut, die Materialien entsprechend der Robustheit gewählt. Das Gerät wirkt weniger klotzig als wie vermutet. Das Gewicht beträgt 1.6 kg, also 500g höher als beim MacBook Air.

Auch wenn es unten am Bildschirm einen höheren Rand gibt, sind die Bildschirm-Masse ungefähr gleich wie beim MacBook Air.

Die Farben wirken etwas blass – reicht aber für das Arbeiten im Zug vollkommen.

Von Windows 10 bin ich positiv überrascht. Mein zweiter Versuch, diese neue Welt kennen zu lernen.

Bezüglich Performance sieht es sehr gut aus. Die nur 4GB Ram spüre ich bei meinen Anwendungen nicht.

Im Zentrum steht das Arbeiten via Browser und Citrix-Receiver um zur Firmen-Umgebung zu gelangen. Das klappt wunderbar. Flaschenhals ist hier die Bandbreite. Im Zug ist das ein anderes Thema.

Der Akku des Geräts hält beim Durcharbeiten ca. 4 Stunden.

Die Lenovo eigenen Services helfen, die aktuellen Updates zu haben und den ‘Gesundheits-Zustand’ des Notebooks zu überwachen.

Insgesamt für meine Arbeiten im Zug das genau passende Gerät: klein, angemessenes Gewicht, Leistung in Ordnung. Akku-Dauer passt perfekt zur Reisedauer. Im Vergleich zum MacBook Air keine Probleme mehr mit Keyboard und Zeichensatz, USB 3.0 nun auch an Bord.