WordPress und Übersetzungen

Wer WordPress einsetzt, kennt das. Immer wieder tauchen nicht übersetzte Zeichenketten auf. Wenn man sie dann in der entsprechenden .po – Datei anpasst, werden sie beim nächsten Update überschrieben; resp. fehlen dann wieder.

Einige Plugin-Hersteller gewähren Zugriff auf die Übersetzungs-Plattform, man kann dann direkt an den Übersetzungen teilnehmen und die benötigten Dateien herunterladen.

Eine Möglichkeit stellt POEditor dar. Hier kann man seine .po -Dateien importieren, bearbeiten und wieder exportieren. Der Nachteil – die Kosten und man entwickelt eigene Übersetzungen am Hersteller von Themes und Plugins vorbei.

Wenigstens kann man verschiedene .po -Dateien zusammenfügen; d.h. einmal getätigte Anpassungen gehen nicht verloren.

Ein ganz anderer Ansatz liefert das Plugin WPML.

Es ist eigentlich dafür gedacht, die Mehrsprachigkeit zu ermöglichen.

Nun gibt es aber einen eigenen Übersetzungsteil. Man kann .po -Dateien von Themes und Plugins scannen lassen und erfährt damit, welche Strings übersetzt sind und welche nicht. Nach eigenen Anpassungen können solche Dateien auch exportiert werden. Man kann so zum Beispiel die Übersetzungen auf einer Test-Installation pflegen und dann nach anderen Live-Sites kopieren.

Es gibt auch die Möglichkeit, im Quellcode auf die Suche nach Strings zu gehen und diese zu übersetzen.

Selber sammle ich nun erste Erfahrungen…