Das iPhone

Die Revolution

Es war einmalig – das erste iPhone war da. In USA zumindest. Kurze Zeit später konnte ich es auch in meinen Händen halten. Und ein Hack war möglich – dank dem Engagement mehrerer fleissiger Programmierer.

In den Strassen konnte man interessierte Blicke ernten. Oder dem einen oder anderen die Funktionsweise zeigen.

Mittlerweile gibt es das 6 und das 6 Plus. Ja, das grosse und noch grössere Display ist da. Wie einige User meinen, 2 Jahre zu spät. Aber die Verkäufe liegen richtig – weil es Apple ist?

Ach ja, die Akkulaufzeit des 6 Plus ist nun um Welten besser! Das iPhone 6 habe ich nicht getestet.

Was mir immer noch am iPhone gefällt und was zur Zeit kein anderes Handy bieten kann:

  • die Empfindlichkeit des Screens (das können andere mittlerweile auch)
  • die Qualität der Verarbeitung (da bemühen sich andere mittlerweile auch)
  • die einfache Bedienung (hier müsste man besser sagen, das Ineinandergreifen den Funktionen; oder die “Nahtlosigkeit”)
  • die Vielfalt der Apps (hier sollte die Qualität der Apps, sowie deren Look und Design erwähnt sein; auch hier hat sich die Android-Seite enorm verbessert)

Was mir immer noch missfällt:

  • die kurze Akkulaufzeit (momentan ein Problem aller Hersteller welche aktuelle Features liefern)
  • kein Flash im Browser (Update: Flash ist, wie Steve Jobs schon bemerkte, eine veraltete Technologie, die es abzulösen gilt)
  • unzureichende Bluetooth-Funktionalität (scheint behoben zu sein)
  • ‘Zwang ‘zu iTunes (Update: das empfinde ich nicht mehr so, da iTunes sehr mächtig geworden ist und viel Mehrnutzen gibt)

Der Kompromiss:

Mittlerweile benütze ich mein iPhone 6 Plus und das Galaxy Note 3 parallel. Wobei das Note 3 als Server für die Smartwatches Galaxy Gear und LG R fungiert.