Meine mobilen Devices

Wohin die Reise wohl geht?

Lange Zeit war ein Handy ein Handy. Es gab die Nokias, die Sony Ericssons und viele weitere. Es wurde telefoniert und ,gesmslet’. Einige ‘exotischen’ User erfreuten sich der Communicators.

Doch die Zeiten sollten sich ändern. Das erste iPhone kam und zeigte wie man anders mit mobilen Geräten umgehen kann.

Ich erinnere mich gut an die Zeit, in der ich in der Schweiz zu den wenigen gehörte, die ein solches iPhone hatten.

Es war auch der Start der ‘Hacks’ . Ein US-iPhone konnte nur benützen, wer es von der Fessel des SIM-Locks befreite. Eine spannende Zeit mit  abenteuerlichen und nächtlichen Übungen.

Dann kam das iPhone 3G, 3GS und bald hatte fast jeder sein iPhone. Es scheint mindestens so. Per Ende 2009 sollten es gut 5% der Handybesitzer sein. Mich dünkt es sind mehr – beurteile ich das Strassenbild.

Um das iPhone ist es ruhig geworden. Ein gewisser technologischer Abstand zu Konkurrenz ist über längere Zeit da. Und zwar nicht einmal hardwarebezogen. Sondern wegen Usability und Apps und noch einmal Apps.

Das 2010 dürfte das bisher spannendste Handy-Jahr ever werden. Man spricht von Betriebssystemen die sich durchsetzen werden und meint schliesslich – Anwenderfreundlichkeit und genau die Apps, die das Leben erleichtern und wichtige Aufgaben abnehmen.

Smartphones oder ‘mobile Devices’ haben die Welt verändert. Am Anfang standen das iPhone, das erste Android-Phone von google, das N900 von Nokia und das M8 von Meizu.

Mittlerweile haben wir das 2013. Der Abstand zum iPhone scheint kleiner geworden. Mein aktuelles Smartphone ist das Samsung Galaxy Note 2. Ich liebe dessen grosszügigen Bildschirm. Das iPhone 4S benütze ich parallel, wenn nötig. Ja, es gibt für mich momentan tatsächlich kein Gerät, welches alle Bedürfnisse abdeckt.

Ende 2014 hat Apple endlich verstanden, dass die Verwender von Smartphones auch smarte Bildschirmgrössen haben wollen. Die Akku-Situation ist etwas besser. Selber habe ich nun gleichzeitig 2 Geräte im Einsatz und trage diese auch mit mir. Das Galaxy Note 3 wegen den Smartwatches. Leider versteht sich die Gear nur mit Galaxy Geräten und die LG R nur mit Android.

Ende 2015 ist da. Auf der Geräteseite nicht viel Neues: schneller, besser, sicherer; immer noch Versuche rund um Akkudauer, Anti-Glasbruch, und die Cloud.